top of page
  • AutorenbildChristine Dicker

Gefu – Designobjekte für die moderne Küche

- HINTERGRUND -

 

Gefu feiert in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag. 1943 wurde das Unternehmen von den Gebrüdern Funke gegründet, heute ist Rudolf Schillheim der Inhaber und der Motor von Gefu. Unter seiner Führung hat sich das Esloher Unternehmen in der Branche einen Namen als Anbieter von praktischen Designobjekten für die Küche gemacht. Rudolf Schillheim hat mit tischgespraech.de über Neuheiten, Aktionen im Geburtstagsjahr und anderes mehr gesprochen.

Aber der Reihe nach: Rudolf Schillheim hat bereits als 15-Jähriger seine Lehre als Werkzeugmacher in dem benachbarten Betrieb der Gefu Küchenboss GmbH & Co. KG begonnen. Das Unternehmen hatte sich spezialisiert auf Reiben, Kartoffelschäler und natürlich den Klassiker: das Passiergerät Flotte Lotte®. Doch der junge Rudolf Schillheim sah mehr Möglichkeiten und vor allem mehr Bedarf an innovativen Küchenwerkzeugen, die das Kochen erleichtern. „Kochen ist eine Leidenschaft, Kochen soll leicht von der Hand gehen und vor allem Spaß machen“, so Rudolf Schillheim, der zunächst die Geschäftsführung übernimmt, bis er ab 2004 die Geschicke der Firma als geschäftsführender Gesellschafter leitet und ab 2009 alleiniger Inhaber des Familienunternehmens wird. Durch konsequente Sortimentserweiterungen, neue Konzepte und Innovationskraft durch Eigenentwicklungen etabliert sich Gefu als starke Marke, die mit einer enormen Sortimentsbreite und -tiefe alle Bedürfnisse und Ansprüche rund um moderne Küchenwerkzeuge bedienen kann. Heute ist Gefu als Komplettanbieter in diesem Bereich bekannt, der 650 Produkte in 14 Genusskategorien bietet und sowohl national als auch international die Kunden begeistert. Doch nicht nur das Sortiment wird immer größer, auch die Liste an Auszeichnungen, Preisen und Awards wird immer länger. Fast jedes Jahr gewinnt der Küchenwerkzeughersteller begehrte nationale und internationale Innovations- und Designpreise wie zum Beispiel den renommierten iF-Design-Award oder den German Design Award.


tischgespraech.de: Herr Schillheim, erst einmal herzlichen Glückwunsch zum 80. Geburtstag von Gefu! Ich war ehrlich gesagt sehr überrascht, dass Gefu schon so „alt“ ist, weil ich das Unternehmen als so jung, so modern wahrnehme. Als Sie begannen, das Sortiment zu verändern, die Handschrift zu verjüngen, wie hat der Markt auf die neue Handschrift reagiert? Mit welcher Produktrange sind Sie damals gestartet – ist diese heute noch im Programm?

Rudolf Schillheim: Der Markt hat damals gut auf die neue Handschrift von Gefu reagiert. Das lag in erster Linie daran, dass die neuen Produkte immer einen Zusatznutzen hatten und bis heute haben. Das gewisse Extra eben, das Gefu auszeichnet und das vergleichbare Produkte oft nicht haben. Zu Beginn waren es nur einzelne Produkte, die wir gemeinsam mit invivo umgesetzt haben. Das waren 2009 z. B. der Knoblauchschneider Garlico oder der Spiralschneider SpirelliI®.

Der ist übrigens seit seiner Markteinführung 2009 bis heute noch immer ein Topseller im Sortiment. Darauf sind wir natürlich stolz. Gleichzeitig gab uns der Erfolg unserer stetig neuen Eigenentwicklungen auch den Mut, diesen Weg weiterzugehen. Und so wurden aus einzelnen Ideen und Produkten ganze Linien, wie zum Beispiel die umfangreiche Range an Primeline Küchenhelfern, die edle und hochwertige X-Plosion® Serie oder - ganz aktuell - das Thema Storeganizer mit Aufbewahrungs- und Vorratsdosen für nachhaltiges Aufbewahren, Frischhalten und Bevorraten. Alle Serien sind bis heute Teil des umfangreichen Gefu-Angebots und nach wie vor stark gefragt von unseren Kunden. Das zeigt einmal mehr, dass es wichtig ist „nicht aus jedem Dorf einen Hund zu haben“, sondern für eine gewisse Kompetenz innerhalb des Themas einzustehen – und genau das haben wir bei Gefu geschafft.

tischgespraech.de:Gefu arbeitet eng mit dem Team von invivo industrial design zusammen. Wie stelle ich mir das vor? Die erste Idee kommt von Ihnen und wird dann mit Dennis Becker und ChristophWiehle weiterentwickelt?

Rudolf Schillheim: Genau so. Mit dem Team um Dennis Becker und Christoph Wiehle von invivo arbeitet Gefu schon seit vielen Jahren eng und erfolgreich zusammen. Die beiden Designer bringen unsere Ideen und Konzepte perfekt in Form, am Rechner, im Modellbau und per 3D-Drucker. Anschließend wird Schritt für Schritt sorgfältig geprüft, ob die Proportionen passen, sich die Materialien eignen, die Haptik stimmt und alles so funktioniert, wie wir es uns vorgestellt haben. Sobald der erste Prototyp fertig ist, geht es mit der Feinarbeit und dem Justieren selbst kleinster Details weiter.


Und erst wenn alles präzise zusammenpasst und perfekt aussieht, darf die Idee endlich zum Gefu-Produkt werden. Bis das so weit ist, kann schon mal ein Jahr oder mehr vergehen. Da ist natürlich Geduld gefragt. Aber die zahlt sich letztendlich auch aus, denn Gefu steht ja nicht nur für Küchenwerkzeuge, die einwandfrei funktionieren, sondern auch für Designobjekte, die in jede moderne Küche gehören.


tischgespraech.de:Und wo finden Sie die Ideen für neue Sortimentsbereiche? Kochen verändert sich ständig und damit auch das Equipment?

Rudolf Schillheim: Es gibt keine speziellen Brainstormings oder Kreativ-Meetings. Die Ideen entstehen sowohl in Gesprächen mit Kunden, Mitarbeitern als auch beim eigenen Werkeln in der Küche. Meiner Meinung nach macht das auch am meisten Sinn, wir suchen ja keine Neuheiten, die in der Theorie toll sind, sondern die sich in der Praxis bewähren und ein Problem lösen, für das es vorher keinen Problemlöser gab.

tischgespraech.de:Was tut das Unternehmen, um in punkto Nachhaltigkeit (dem Thema, an dem heute keiner mehr vorbeikommt) aktuell zu sein?

Rudolf Schillheim: Das Thema Nachhaltigkeit liegt uns grundsätzlich sehr am Herzen und ist fest in der Gefu-Unternehmensphilosophie verankert. Das bezieht sich zum einen auf unsere Produkte. Wir bieten seit jeher ausschließlich stromlose Produkte an, die einem elektrisch betriebenen Gerät meist in nichts nachstehen. Zum anderen halten wir eine Vielzahl an Ersatzteilen parat, um den ohnehin schon langen Lebenszyklus (Garantiezeiten bis zu 20 Jahre) der Gefu-Produkte noch mal deutlich zu verlängern. Und auch am Standort spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle.


An dieser Stelle möchte ich nur unsere autarke Stromversorgung dank modernem Photovoltaiksystem erwähnen. Eine ganz besondere Nachhaltigkeits-Aktion setzen wir in unserem Jubiläumsjahr um: Wir werden in 2023 eine Reihe an tollen Jubiläumsprodukten anbieten, die mit einem 80 Jahre Limited Edition Button versehen sind. Nach dem Motto „Sie sparen – wir pflanzen“ werden für die verkauften Jubiläumsprodukte dann Bäume gepflanzt. Damit tragen wir zur Wiederherstellung von Waldökosystemen bei, um der Klimakrise entgegenzuwirken. Ich persönlich finde das eine tolle Aktion, die einmal mehr unser Nachhaltigkeitsversprechen für die kommenden Generationen unterstreicht.

tischgespraech.de:Stichwort Handel: Hat Gefu einen D2C-Shop und wenn ja, wie stellen Sie sicher, dass der Handel sich nicht ausgebootet fühlt?

Rudolf Schillheim: Ja, Gefu hat auch einen D2C-Shop, der die komplette Bandbreite der Gefu-Range abdeckt. Wir sehen es als Gesamtüberblick der 14 Themenwelten, die dem Endkunden einen tiefen Einblick geben können. Dort platzierte Sortimente und Aktionen werden dem Handel übrigens auch angeboten. Uns ist ein vertrautes Verhältnis zum Fachhandel seit jeher ein enges Anliegen, daher gibt es hier keine Alleingänge. Im Gegenteil: Wir haben sogar eine Händlersuche integriert, um dem Endkunden zu zeigen, wo es die Gefu-Küchenwerkzeuge in seiner Nähe zu kaufen gibt. So können Kunden individuell entscheiden, wo sie einkaufen möchten.

tischgespraech.de:Stichwort Handel zum Zweiten: Welche Aktionen führen Sie im Geburtstag mit und für den Handel durch?

Rudolf Schillheim: Wir bieten unseren Fachhandelspartnern im Jahr 2023 fünf verschiedene attraktive 80 Jahre Jubiläums-Promotions mit saisonal top aktuellen Küchenthemen an. So können unsere Partner unsere Gefu-Küchenwerkzeuge das ganze Jahr über aufmerksamkeitsstark am POS inszenieren. Die Dekopakete bestehen jeweils aus einer Ellipse mit einem attraktiven Key-Visual, zwei unterschiedlich hohen Säulen sowie zwei Decken in passender Farbe und Gewinnspielkarten.


Zu ausgewählten Themen gibt es im Jahr 2023 außerdem einen Deko-Wettbewerb, bei dem exklusive Gewinne auf die Fachhändler warten. Und natürlich ist die Teilnahme bewusst leicht gehalten: Einfach ein Foto der Inszenierung per Mail an uns schicken und mit etwas Glück gewinnen. Übrigens können Händler unsere Aktionen und Themen auch digital begleiten. Mit unserer digitalen Toolbox bieten wir tolle Rezepte, Gewinnspiele und viele Infos zum Download, die Händler für ihre Social-Media-Kanäle nutzen können.


tischgespraech.de:Und auf welche Neuheiten darf man sich 2023 freuen? Können Sie uns schon einen ersten Vorgeschmack geben?

Rudolf Schillheim: Hier alle Neuheiten zu nennen, würde den Rahmen sprengen. Kurz gesagt: Wir haben eine ganze Reihe an Neuheiten, die unsere 14 bestehenden Genussthemen und unser Sortiment aus 650 Produkten optimal ergänzen. Bevorraten, Backen, Kaffee, Pizza sind nur einige der Oberthemen, die wir weiter ausbauen. Und um eines unserer Highlight-Produkte für 2023 zu nennen: Die Vierkantreibe V-Cut mit integriertem, verstellbarem Hobel. Das ultimative 7-in-1-Multitalent und absolutes Must-have für alles, was in der Küche präzise, bequem und sicher geschnitten, gehobelt und gerieben werden muss.

tischgespraech.de:Last but not least: Wie ist das Unternehmen durch diese vielen Krisen bislang gekommen? Wie geht es dem Unternehmen?

Rudolf Schillheim: Vorab: Gefu geht es gut. Durch Corona haben sich viel mehr Menschen mit dem Thema Selber-Kochen beschäftigt – und sind größtenteils auch bis heute bei der Zubereitung frischer Lebensmittel geblieben. Dadurch sind Interesse und Nachfrage nach hochwertigen Küchenwerkzeugen gestiegen, was auch uns zugute gekommen ist. Wie sich der aktuelle Krieg und die steigenden Energiepreise auswirken werden, ist natürlich ungewiss. Trotzdem bleiben wir zuversichtlich. Kochen macht Spaß und ist eine tolle Möglichkeit – oftmals günstiger als Take-Away – etwas Leckeres auf den Tisch zu zaubern.

0 Kommentare
bottom of page