• Hartmut Kamphausen

Restart in den Leipziger Messeherbst

- MESSEN -

Mit den Konsumgütermessen Cadeaux, Midora und Floriga autumnal gingen in Leipzig erstmals in diesem Jahr Präsenzmessen an den Start. Vom 4. bis 6. September 2021 nutzten insgesamt 450 Aussteller und Marken sowie rund 8.100 Fachbesucher die Möglichkeit, sich wieder direkt zu begegnen. Mit dem Hygienekonzept ‚Safe Expo‘ wurden die passenden Rahmenbedingungen geschaffen.


„Die Freude darüber war deutlich zu spüren“, sagt Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Rege Order an den Ständen, intensiver Erfahrungsaustausch und eine positive Stimmung prägten die Messetage. Aussteller wie Besucher setzten klare Signale, dass diese Plattform für die Branche unverzichtbar ist.“ Über ein überwiegend positives Resümee von Seiten der Aussteller und Besucher berichtet auch Projektdirektor Andreas Zachlod. „Vor allem am Sonntag, dem besucherstärksten Tag, war die Messe wieder ganz die ‚alte‘. Viele sagten uns, dass sie den unmittelbaren Kontakt zwischen Herstellern und Händlern sehr vermisst haben. Zwar haben auch wir neue digitale Formate entwickelt, wie den Neuheiten-Katalog auf der Homepage der Cadeaux – aber für Produkte, die so sehr von Emotionen leben, kann das kein vollwertiger Ersatz sein.“

 

Auf der Cadeaux Leipzig waren besonders jene Produkte gefragt, die Wohlbefinden und Gemütlichkeit fördern. Rund 250 Aussteller und Marken stellten ihre Kollektionen vor. Im Mittelpunkt stand das Weihnachtsgeschäft; zugleich gab es Ausblicke auf die Frühjahrssaison 2022. Im Trend liegen dabei Materialien und Farben aus der Natur, während es zu Weihnachten mit viel Silber und Rot eher klassisch zugeht.

 

Gute Resonanz fand erneut die Präsentation der erzgebirgischen Holzkunst. „Für uns war es wichtig, Flagge zu zeigen“, erklärt Frederic Günther, Geschäftsführer des Verbands Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. „Das wurde vom Fachhandel honoriert: Aus ganz Deutschland reisten Kunden an. Es gab gute Gespräche an den Ständen, in denen sich vor allem die Hoffnung auf ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft widerspiegelte. Unser Handwerk ist seit über 300 Jahren mit der Leipziger Messe verbunden – auf solch ein Fundament kann man bauen, auch in schwierigen Zeiten wie jetzt.“

 

Die Floriga autumnal fand in diesem Jahr pandemiebedingt im Herbst statt und vereinte über 100 Aussteller und Marken. „Normalerweise findet die Floriga zum Saisonauftakt im Frühjahr statt, aber auch im Herbst hat das Thema seht gut funktioniert“, freut sich Andreas Zachlod. „Blumen, Pflanzen, Gartenarbeit – das alles hat in den letzten Monaten immens an Stellenwert gewonnen und maßgeblich zum Erfolg der Floriga beigetragen“, so der Projektdirektor.

 

Den „Glanzpunkt“ im Messetrio bildete die Midora mit Schmuck, Uhren, Perlen und Edelsteinen von 100 Ausstellern und Marken. „Hier zeigte sich wohl am deutlichsten, dass eine Live-Messe unersetzlich ist“, meint Andreas Zachlod. Das bestätigt auch Albert Fischer, Präsident des Zentralverbands für Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik und fügt hinzu: „Mit der Midora hat die Leipziger Messe eindrucksvoll bewiesen, dass man trotz der notwendigen Hygienemaßnahmen ein sehr ansprechendes Ambiente für unsere Branche schaffen kann, in dem man sich zugleich wohl und sicher fühlt. So können solche Veranstaltungen selbst in diesen immer noch schwierigen Zeiten erfolgreich stattfinden.“

 

Die nächste Cadeaux Leipzig findet planmäßig vom 5. bis 7. März 2022 statt und wird am Sonntag, dem 6. März 2022, von der Fachbörse für die grüne Branche Floriga begleitet. Vom 3. bis 5. September 2022 lädt das Messe-Duo Cadeaux und Midora nach Leipzig ein.


www.cadeaux-leipzig.de

www.midora.de

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen