• Christine Dicker

Münchner Geschichten

Aktualisiert: 14. Feb 2019

- CATEGORY: TRENDS -



Die Trendset ist die erste Orderveranstaltung im Jahr. tischgespraech.de war für Sie in München unterwegs und stellt Ihnen Produkte vor, die uns überzeugt haben. Hinter jedem Produkt steht noch dazu eine Geschichte – ideal also für ein Verkaufsgespräch.



Geschichte Nummer eins kommt vom niederländischen Unternehmen Soxs. Das stellt – ganz profan – Socken aus Schafwolle her. Die Wolle dafür kommt aus Neuseeland von Schafen, die tierfreundlich gezüchtet werden. Soxs unterstützt daher auch die Richtlinien der Internationalen Wolltextil-Organisation (IWTO) zum nachhaltigen Tierschutz. Hergestellt werden die Socken in Europa in einer GOTS-zertifizierten Fabrik (Global Organic Textile Standards). So weit so gut. Das Schöne an den Socken von Soxs ist aber, dass sie topmodisch aussehen – nicht zuletzt dank des auffälligen Markenlabels. Die Schafwollsocken haben zudem laut Soxs eine gute Passform, kratzen nicht dank der besonders weichen Wolle, sind atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend und können bei 30 Grad in die Waschmaschine. Sie werden zudem sehr wertig in einer Geschenkbox präsentiert.



Die zweite Geschichte erzählt das Berliner Unternehmen soulbottles: Das setzt bei seinen Wasserflaschen auf Nachhaltigkeit – Glas statt Plastik, unbegrenzt wiederbefüllbar, 100 % vegan, plastik- und schadstoffrei. Noch dazu produziert soulbottles in Deutschland und spendet 1 € pro verkaufter soulbottle an Trinkwasserprojekte von Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. Nach dem Motto „Gutes geht auch in schön“ kommen die 0,6 l fassenden Glasflaschen mit wechselnden Motiven von Kreativen aus aller Welt. Der Verschluss ist aus Porzellan und Edelstahl, der Dichtungsring aus Naturkautschuk. Und wer beim Trinken nicht auf seinen Trinkhalm verzichten kann: soulbottles hat einen aus Borosilikatglas im Programm. Der ist sehr robust und immer wieder verwendbar.



Story Nummer drei kommt von Frohstoff. Seit 2002 fertigt das Hamburger Unternehmen seine mit manuellem Siebdruck veredelten textilen Produkte – auch hier gilt das Credo Nachhaltigkeit. Alle für das Siebdruckverfahren verwendeten Farben sind lösungsmittelfrei, vegan und ökologisch abbaubar. Entdeckt haben wir Frohstoff vor einigen Jahren – die Leinengeschirrtücher mit Tiermotive haben frischen Wind in den Markt gebracht. Jetzt legen die Hamburger mit der Floragrafie – botanischen Kunstdrucken – nach. Farne, die Blüten des Weißdorns und die Blätter des Essigbaums sind die Akteure der neuen Kollektion. Mit einer speziellen Belichtungstechnik bringt Frohstoff die Blüten und Blätter direkt aus der Natur auf die Siebdruckrahmen und dann weiter auf Kissen, Decken, Tischwäsche & Co. aus Leinen und Baumwolle.



Auch Räder schreibt seine Geschichte mit Porzellan für den gedeckten Tisch fort. Mix & Match heißt das neue Thema für den Tisch – das gab es vor etlichen Jahren übrigens schon einmal im Porzellanbereich. Die Idee dahinter: Unterschiedliche Dekore so miteinander zu kombinieren, wie es einem gefällt. Und damit einen Tisch zu decken, der ein wenig anders aussieht. Bewusst unperfekt. Räder hat für Mix & Match Aquarellzeichnungen auf Teller, Schalen, Servietten und Brotkörbe übertragen. Lasuren und Drucke, Stickereien, Prägungen und Reliefe sind die Muster auf dem organisch geformtem Porzellan, feinem Akazienholz, weicher Baumwolle und farbintensiv bedrucktem Papier.



Schön findet tischgespraech.de auch eine Idee von der Brand Elephants Gmbh. Das Düsseldorfer Unternehmen hat in München die Dankebox vorgestellt. Eine Geschenkbox mit vier verschiedenen Inhalten befüllt – mediterranen Produkten, Fruchtaufstrichen, Tee aus Darjeeling oder handgefertigten Pralinen (hier muss das Mindeshaltbarkeitsdatum beachtet werden) – und als Give away konzipiert ist, um jemanden eine Freude zu machen. Man kann Danke sagen, Alles Gute oder Frohes Fest wünschen bzw. Für Dich sagen. Weitere Varianten sollen dazukommen. Jede Box enthält eine Grußkarte zum individuellen Beschriften sowie ein Booklet, in dem die Geschichte des Inhalts erzählt wird. Gefertigt und konfektioniert werden die Boxen zudem in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Düsseldorf. Die Inhalte der Boxen kommen von kleinen Familienunternehmen und Handwerksbetrieben und sind größtenteils handgemacht. Auch bei der Verpackung setzt die Brand Elephants GmbH auf Nachhaltigkeit.



Die letzte Geschichte kommt von Inpetto. Das Düsseldorfer Unternehmen arbeitet ausschließlich mit kleinen Herstellern und Familienbetrieben zusammen, die unverwechselbare Produkte herstellen. Reinhard Vollmer und sein Team sind immer auf der Suche nach neuen und unverkennbaren Geschmäckern, die man nicht mal eben nebenan kaufen kann. Jetzt haben sie ihre Kollektion um einen Balsamico erweitert, der einfach nur aus eingekochtem Traubenmost und Weinessig aus Modena besteht – so wie er eben sein soll. Auf Karamell und Verdickungsmittel verzichten die Düsseldorfer. Darüber hinaus bietet Inpetto jetzt für das Fior di Sale im Porzellantöpfchen das Salz in Beuteln zum Wiederbefüllen an.

MIT UNSEREM NEWSLETTER IMMER AUF DEM LAUFENDEN BLEIBEN!

facebook-logo.png

© 2020 by tischgespraech.de

facebook-logo.png