• Hartmut Kamphausen

Meal Prepping hat Tradition

Aktualisiert: Feb 24

- CATEGORY: TRENDS -



Was heute unter dem Namen Meal Prepping immer mehr Anhänger findet, war schon einmal groß in Mode: das Vorkochen von Speisen am heimischen Herd für die Unterwegs-Verpflegung. Meal Prep, so die trendige Kurzform, vereint gleich mehrere Aspekte des bewußten und nachhaltigen Lebens, von der gesunden Ernährung bis hin zur Müllreduzierung.



Entstanden ist der Meal Prep-Trend, wie so einige andere Trends auch, in Nordamerika. Dort waren es zunächst vor allem die Fitness-Jünger, die ihre Ernährung überwachen wollten. Deshalb war am Arbeitsplatz nicht mehr die Kantine angesagt, sondern das Essen wurde zu Hause vorbereitet und mitgenommen.


Da sich über den Fitnessaspekt hinaus im Meal Prep-Trend aber noch weitere Komponenten wiederfinden, entwickelt er sich kontinuierlich weiter: Für die Gesundheit und die bewußte Ernährung ist es von Vorteil, zu wissen was man isst, Geschmacksverstärker, Fette und Konservierungsstoffe zu reduzieren und ggf. Produkte aus der Region und biologischem Anbau zu sich zu nehmen. In Sachen Ökologie kann Meal Prep durch die Vermeidung von Abfall bei der Unterwegs-Versorgung Vorteile verbuchen. Und auch bei der Ökonomie lässt sich, mit etwas guter Planung, ein Vorteil erzielen, wenn nicht jedes Essen unterwegs „zugekauft“ werden muss. Schließlich und endlich kommt der Trend der hohen Mobilität vieler Menschen entgegen. Denn Meal Prep heißt beispielsweise auch, den vorbereiteten Salat mitzunehmen, wenn man unterwegs ist und Möglichkeiten fehlen, das Essen zu erwärmen.


Die Ausstattung muss stimmen


Das Gefäß in den Zeiten des traditionellen „Vorkochens“ war der Henkelmann. Durch die fehlende Unterteilung in diesem Essensbehälter, war der Eintopf eine bevorzugte Füllung. Aber auch die kompletten Hauptgerichte, die eingefüllt wurden, entwickelten sich spätestens beim Essen zu einem Eintopf, wenn man nicht im Besitz der Luxusversion mit mehreren Ebenen war.

Meal Prep ist da weiter: Bentoboxen mit einzelnen Abteilungen oder Dosen mit getrennten Kammern erlauben es, verschiedene Zutraten getrennt voneinander zu transportieren. So können Gemüse und Sättingungsbeilage, Salat und Dressing, Müsli und Joghurt, Hauptspeise und Nachtisch so lange separiert bleiben, bis sie gegessen werden. Eine solche Ausstattung erleichtert die Essensplanung und macht das Vorkochen einfach vielseitiger.


Eine Marke, die sich dem Thema „Essen unterwegs“ schon lange widmet und immer wieder praktische Produktlösungen bereitstellt, ist Mepal. Die Niederländer werden auch im Rahmen der diesjährigen Ambiente am Stand C 01 in Halle 12.0 wieder mit zwei „Pots“ Neuheiten zeigen, die die Variationsbreite für Meal Prepper erweitern.



Der leichtgewichtige neue Fruitpot ist ideal für die vitaminreiche Pause oder den Nachtisch unterwegs. Typisch Mepal ist auch hier wieder ein durchdachtes Detail: Das integrierte Abtropfsieb hält auch frisch gewaschenes Obst und Früchte appetitlich trocken. Die ebenfalls im Fruitpot enthaltene kleine Edelstahlgabel ist ein weiteres pfiffiges Detail. Auch die beiden neuen Snackpots sind ideale Begleiter im Laufe eines aktiven Tages. Mit 350 ml oder 500 ml Volumen sind die Snackpots ohne Deckel mikrowellengeeignet und auf die kleine Zwischenmahlzeit zwischendurch abgestimmt. Für den großen Hunger unterwegs bietet Mepal bereits mit seinem bewährten Lunchpot mit 500 ml plus 200 ml Volumen eine praktische Lösung für das separate Transportieren von Speisen. Die beiden tiefkühl- und mikrowellengeeigneten Behälter ermöglichen auslaufsicher auch unterwegs den Genuss der selbst gemachten Gerichte - Henkelmann 4.0 eben.


Über die Pots hinaus bietet Mepal mit den Ellipse Lunch- und Salatboxen mit großem Inhaltsvolumen und den vielseitig verwendbaren Brotdosen die idealen Begleiter in Beruf und Freizeit. In den TAB Lunchboxen mit Bento-Einsatz lassen sich verschiedene Köstlichkeiten

getrennt voneinander transportieren. Und durch ihre Mikrowelleneignung werden die herausnehmbaren Bento-Einsätze zu praktischen Multitalenten. Ergänzt wird das umfangreiche Sortiment durch verschiedene Trinkflaschen, denn auch das Getränk - ohne den Zusatz „Süß“ - ist ein Element des Meal Prep-Trends.


Das Trendthema nutzt Mepal im Jahr 2019 auch für die Kommunikation an Endverbraucher. Dabei spielen die von der Marke intensiv genutzten Social Media-Kanäle und deren Abstimmung mit den Aktionen am PoS beispielsweise durch themenorientierte Displays eine wichtige Rolle, um den Handel bei erfolgsversprechenden Verkaufsaktivitäten zu unterstützen.

www.mepal.com


#mobilfirst

MIT UNSEREM NEWSLETTER IMMER AUF DEM LAUFENDEN BLEIBEN!

© 2020 by tischgespraech.de