• Hartmut Kamphausen

Winter-Ausgabe der Nordstil auf Inspirationskurs

Aktualisiert: Feb 25

- MESSEN -

Sie haben sich zu Fixpunkten auf der Nordstil entwickelt: das Village in der Halle A4 und die Nordlichter in der Halle A3. Bei der Winteredition der Konsumgütermesse im Norden, die vom 11. bis 13. Januar 2020 in Hamburg stattfindet, liefern sie dem Handel alltagstaugliche Inspirationen.



Allein die erste Jahreshälfte bietet mit Ostern, Mutter- und Vatertag, Hochzeit, Taufe oder Gartenparty dem Handel zahlreiche Anlässe, zu denen er seine Kunden mit kreativen Ideen und überraschenden Produkten inspirieren kann. Grund genug für die Macher des Village, diese in den Mittelpunkt der gemeinschaftlichen Sonderpräsentation in der Halle A4 zu rücken. „Es stimmt, dass uns die aktuelle Marktsituation vor einige Herausforderungen stellt. Daher lautet das Motto: Bewegen statt Routine. Im Village möchten wir aufzeigen, dass wir aus den aktuellen Veränderungen echten Mehrwert schöpfen können“, sagt Dimi Aptidis, Vertriebsleiter der Good old friends GmbH. Als diesjähriger Sprecher erläutert er die Idee des gemeinschaftlichen Auftritts: „Der Moment des Erlebens entwickelt sich zu einem der wichtigsten Alleinstellungs­merkmale des stationären Handels. Gastlichkeit, Konnektivität, Inspiration und Wohlbefinden! Im Village möchten wir zeigen, wie wir über die wechselnden Anlässe immer wieder aufs Neue kundenbindende Aha-Effekte schaffen können.“

 

Für die Gestaltung des zentralen Platzes sind in diesem Jahr die Firmen Raumgestalt und No Gallery verantwortlich. Harmonisch und dennoch vielseitig inszenieren sie insgesamt neun Anlässe mit den Sortimenten der zwölf Village-Teilnehmer. Neben den oben genannten Firmen sind dies im Januar 2020: Donkey Products, Frohstoff Meike Marie Buchholz, Gift Company, Good old friends, Philippi, PPD Paperproducts Design, Räder, Reisenthel, Joouls und Werkhaus Design + Produktion. Die Kriterien, in die kuratierte Austellergemeinschaft aufgenommen zu werden, sind unter anderem die kreative Entwicklung eigener Kollektionen, der Unternehmensstandort Deutschland und eine achtsame Firmenkultur. Inzwischen hat sich das Village zu einem der zentralen Treffpunkte der Messebesucher entwickelt – nicht zuletzt aufgrund des gemütlichen Cafés, das zu Austausch und Köstlichkeiten der „Werteköche“ aus Hamburg einlädt, die seit fünf Jahren dabei sind.

 

Nordlichter 2020


In dem Sonderareal der Nordlichter (Halle A3) zeigen rund 40 kreative Marken und Designstudios Produkte von der Grußkarte über Wandschmuck bis hin zu persönlichen Accessoires: Mit ihren feinsinnigen und oft überraschenden Produktideen setzen sie auf der Nordstil den Kurs in Richtung neuer, zeitgemäßer Sortimente.


Die dänische Marke Hjemhavn (dänisch für Heimathafen) überträgt beispielsweise besondere Meeres-Stimmungen auf Mode, Taschen, Tassen und mehr. Die Produktion in der eigenen Werkstatt macht Mini-Kollektionen und Einzelstücke auf Bestellung möglich. Der Schönheit des hohen Nordens widmet sich auch das Designlabel Paperfjord aus Flensburg mit seiner fantasievollen Poesie in Papeterie. Richtig lustig geht es in der Pixellobby bei Stephanie Entrich zu, die mit ihrer erfrischend-frechen Möwenwelt Kunst und Komik mit gekonntem Pinselstrich verbindet.

 

Ein spannendes Hybrid aus Kunst und Outdoor-Games wagt das 2019 gegründete Start-up Street Art Games aus Hamburg. Die Idee: Spielen, wo es gerade passt. Die Basis dafür bilden Filzschablonen, mithilfe derer sich Spielbretter wie etwa Backgammon einfach per Sprühkreide erstellen lassen. Die teils provokanten Designs stammen von verschiedenen Streetartists und Illustratoren und werden in Zusammenarbeit mit den Elbe-Werkstätten in Hamburg produziert. Das gewisse Extra an urbanem Lebensgefühl vermittelt auch die Kölner Upcycling-Marke Airpaq. Die lässigen wie funktionalen Rucksäcke, Hipbags und Beutel der jungen Firma setzten mit ihren Materialien ein klares ökologisches Statement. Diese bestehen nämlich aus Schrott – oder besser gesagt aus der hochqualitativen Ausschussware eines großen Automobilherstellers.

 

Während die einen im Grunde abgeschriebene Materialien nutzen, konzentrieren sich andere Nordlichter auf nachwachsende Rohstoffe. Kork steht dabei hoch im Kurs. So etwa bei dem Label Ulsto aus Dresden, das pflanzliche und langlebige Materialien unter fairen Bedingungen zu eleganten Taschen und Accessoires verarbeitet. Die Schuhmarke Gumbies der 3000watt GmbH wiederum vereint zwei Konzepte in einem. Die schicken Flipflops und Schläppchen bestehen aus nachhaltigen Materialien wie Kork, Baumwolle und Jute. Der Kautschuk für die Sohlen wird im Recycling-Verfahren aus alten Autoreifen gewonnen.


Geschmackvolle Geschenkidee: Öle von Purolio. Foto: Purolio

Wie faszinierend Holz sein kann, stellt Papurino aus Finnland bei den Nordlichtern unter Beweis. Die kunstvoll geschnitzten, filigranen Wandbilder und Wohnaccessoires verbinden auf elegante Weise Natur mit modernem Lifestyle. Wahre Sammelleidenschaft wiederum erwecken die Tondos. Diese runden Bilder aus Acrylglas geraten als Wand- und Tischdekoration zum Eyecatcher. Die ausdruckstarken Motive stammen von dem bekannten Fotografen Roger Weber, der für führende Modemagazine arbeitet. Und natürlich kommt auch das Lifestylethema Genuss bei den Nordlichtern nicht zu kurz. Beispiele für geschmackvolle Geschenkideen sind die feinen Öle von Purolio, der sortenreine Hinnerks-Kaffee im jugendlichen Hamburg-Style und die ungewöhnlichen Honigpralinen von Herr Biene.


www.nordstil.messefrankfurt.com


MIT UNSEREM NEWSLETTER IMMER AUF DEM LAUFENDEN BLEIBEN!

facebook-logo.png

© 2020 by tischgespraech.de

facebook-logo.png