top of page
  • Christine Dicker

Wie wird die Zahlung bei Onlinekäufen sicherer?

- NEWS -

 

Durch die Coronakrise befeuert, kaufen immer mehr Menschen online ein. Dabei läuft das Shoppingerlebnis online nicht immer zufriedenstellend ab. Am wichtigsten ist Kaufenden ein sicherer Bezahlvorgang. Schließlich sind 38 % bereits Opfer von Betrugsmaschen im Netz geworden. Zu diesem Ergebnis kommen Daten des ECC KÖLN in Zusammenarbeit mit SurePay mit der Handlungsempfehlung: Für Händler gilt es durch Prüfprozesse das Vertrauen der Konsumierenden zu sichern und sich gleichzeitig durch intuitive Bestellvorgänge von der Konkurrenz abzuheben.

Schlechte Erfahrungen beim Onlineshoppen – keine Seltenheit


Mit der Zunahme von Onlinekäufen steigt auch das Risiko Opfer von Betrug im Netz zu werden. Bei den erlebten Betrugsmaschen ist die verbreitetste das sogenannte Phishing (45 %), der Versand von gefälschten Mails, aber auch Missbrauch von Konto- und/oder Kreditkartendaten sowie persönlichen Daten haben 26 % der befragten Betrugsopfer bereits erlebt. Auch in der nicht-digitalen Welt kommen Betrugsmaschen nach einem Onlinekauf vor, zum Beispiel über im Paket fehlende Ware (20 % der Betrugsfälle) oder abgefangene Ware auf dem Versandweg (17 %).

„Ein einfacher, schneller und vor allem sicherer und vertrauenswürdiger Check-out-Prozess beim Onlineshopping ist das A und O. Das kennen wir alle aus eigener Erfahrung: Läuft an der digitalen Kasse etwas schief oder zu kompliziert, springt man ab. Händler sollten die Relevanz dieses letzten Schrittes der Customer Journey besser über- als unterschätzen“, so Mailin Schmelter, stellvertretende Bereichsleitung am ECC KÖLN. Diese negativen Erfahrungen können weitreichende Folgen haben: So geben 64 % der Betrugsopfer an, durch schlechte Erfahrungen beim Onlineshoppen auch beim Onlinebanking vorsichtiger zu werden und sich bei Überweisungen und Co. im Netz nicht nur unsicherer zu fühlen (20 %), sondern auch seltener Onlinebankingservices zu nutzen (13 %).


Konsumierende erwarten Unterstützung und Prüfung


Services, die nicht nur den Checkout-Prozess einfach und bequem gestalten, sondern auch die Eingaben prüfen und so vor Fehlern schützen, kommen bei den Konsumierenden sehr gut an. So wird vor allem eine Alarmfunktion, die vor fehlerhaften Eingaben schützt, als besonders wichtig bewertet. Aber auch eine Unterstützung bei der Dateneingabe – zum Beispiel durch Hinweise auf fehlende Daten – und eine Prüfung der Daten ist aus Konsumentenperspektive wichtig und sollte angeboten werden. Hier können sich Händler von der Konkurrenz abheben und sich durch Services rund um Sicherheit und Convenience Vertrauen bei den Kaufenden sichern. „Die Ergebnisse unserer Studie sollten von Banken und Online-Händlern als ein Warnsignal und eine Handlungsaufforderung aufgefasst werden. Die Menschen in Deutschland sehen sie in der Pflicht, alles zu tun, um den digitalen Zahlungsverkehr so sicher wie möglich zu gestalten.


Der Check-out beim Online-Shopping kann noch so bequem sein. Wenn er nicht absolut sicher ist, ist alles andere wenig wert. Gleiches gilt für das Online-Banking: Safety first. Convenience ist erst der nächste essenzielle Erfolgsfaktor, nachdem dank proaktiver Mechanismen zur Vermeidung von Betrug und Fehlern höchste Sicherheit gewährleistet ist. Denn negative Erfahrungen stellen, wenn es um Geld geht, alles andere in den Hintergrund“, fasst Michael Hülsiggensen, Business Development Manager Germany bei SurePay, die Ergebnisse zusammen.

Über die Studie


Für die Studie „Alles safe beim Onlinebanking? DAS fordern Kaufende von Banken“ hat das ECC KÖLN in Zusammenarbeit mit Surepay eine Onlinebefragung unter 1.003 deutschen Konsumierende (internetrepräsentativ nach Alter und Geschlecht) zwischen 23. Februar und 2. März 2022 durchgeführt. Die Daten wurden im September 2022 mit einem Deep Dive rund um Sicherheit im Zahlungsverkehr beim Onlineshoppen ergänzt. Im Fokus der Befragung standen die Anforderungen und Erwartungen von Bankkundinnen und Bankkunden beim Onlinebanking in Bezug auf Sicherheit und Convenience sowie Erfahrungen mit Problemen bei Onlineüberweisungen.

Über das ECC KÖLN


Als Tochtermarke des IFH KÖLN ist das ECC KÖLN erster Ansprechpartner für Knowhow-Transfer in der digitalen Handelswelt. Händler, Hersteller und Dienstleister profitieren von einzigartigen Market und Customer Insights sowie individuellen erfolgs- und businessrelevanten Impulsen, Events und Trainings. Mit dem ECC CLUB (http://www.ecc-club.de) bietet das ECC KÖLN eine einzigartige Community- und Networkingplattform für Entscheidende im E-Commerce. Expertise, Channels, Community – Dafür steht das ECC KÖLN.

www.ecckoeln.de


Über SurePay


SurePay ist Initiator und führender Anbieter des IBAN-Name Checks. Das 2016 gegründete niederländische Fintech-Unternehmen bietet Finanzinstituten, Organisationen und Unternehmen in ganz Europa auf Grundlage seiner einzigartigen Technologie verschiedene Lösungen, um Betrug und Fehler bei Online-Überweisungen zu verhindern. Dafür kombiniert der proprietäre Algorithmus von SurePay modernste Data-Science-Techniken mit fundiertem Wissen über den Zahlungsverkehr. SurePay entwickelt seine innovativen Payment-Lösungen kontinuierlich weiter und ist auf dem besten Weg, der führende europäische Dienst für Kontoverifikationen im Online-Banking sowie für digitale Geschäftsprozesse zu werden. Zu den Kunden und Partnern von SurePay gehören BNP Paribas, ING, ABN AMRO, Rabobank, NatWest Group, Atom Bank und STRATO.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page