• Hartmut Kamphausen

Nordstil mit deutlichem Aussteller- und Besucherplus

- MESSEN -

Die Sommer-Nordstil bot an drei Tagen die Gelegenheit, sich persönlich zu treffen, ins Gespräch zu kommen sowie direkt vor Ort zu ordern. Die Messe lockte 70 Prozent mehr Besucher als zur Vorjahresveranstaltung nach Hamburg. Damit hat die Veranstaltung ein Stück des Weges hin zu den Besucherzahlen der Vor-Pandemie-Zeit geschafft.


Beste Orderlaune unter gewissenhafter Berücksichtigung des Hygiene- und Schutzkonzepts – so lässt sich die positive Stimmung der diesjährigen Sommer-Nordstil zusammenfassen, die vom 24. bis 26. Juli auf dem Hamburger Messegelände stattfand. Bei dieser Ausgabe der Nordstil präsentierten 521 Aussteller den rund 8.000 Besuchern ihre Neuheiten für die kommende Herbst-, Winter- und Weihnachtssaison. Damit verbessert die Nordstil ihr Ergebnis im Vergleich zur Vorjahresveranstaltung um 74 Prozent auf Aussteller- und um 70 Prozent auf Besucherseite.

„Eines wurde an den drei Tagen Nordstil besonders klar: Der Handel braucht die persönliche Begegnung vor Ort auf Messen. Ohne geht es einfach nicht. Der deutliche Zuwachs an Ausstellern und Besuchern zeigt, dass wir auf dem besten Weg zurück zur Normalität sind und wir blicken optimistisch in die Zukunft und insbesondere auf das kommende Frühjahr“, berichtet Philipp Ferger, Bereichsleiter Consumer Goods Fairs bei der Messe Frankfurt.

 

„Die Teilnahme an der Nordstil hat sich für den Handel wieder einmal gelohnt. Endlich wieder am Stand persönliche Gespräche mit Branchenkollegen führen und Konsumgüter mit allen Sinnen erleben – das haben wir während der pandemiebedingten Messepause alle vermisst“, sagt Christian Haeser, Geschäftsführer Handelsverband Wohnen und Büro. „Die Nordstil ist und bleibt eine unverzichtbare Plattform, wenn es darum geht, erfolgreich Geschäfte zu machen, sich inspirieren zu lassen, auszutauschen und aktuelle Trends zu entdecken. Der persönliche Kontakt und die reale Präsentation von Neuheiten auf Messen sind für den Fachhandel einfach unerlässlich“, so Haeser weiter.

 

Die Trends der Sommer Nordstil 2021: In den eigenen vier Wänden dominieren von der Natur inspirierte und beruhigende Farben wie Tannengrün, Rehbraun und Wacholderbeere. Eine urige Atmosphäre schaffen Dekoelemente aus natürlichen Materialien wie Holz, Kork, Stein und Gräsern, welche die Sehnsucht nach Naturverbundenheit unterstreichen. Wer es extravagant mag, darf sich über das Comeback von leuchtenden Farben wie Gelb und Orange und auffälligen Mustern im Siebziger Jahre- und Safari-Stil freuen. Animalprints, Dschungeltapeten und Gardinen mit Palmen- und Blütenmotiven machen selbst Stadtwohnungen zu kleinen Paradiesen. Auch der Trend zum Nachhaltigen nimmt weiter Fahrt auf: Während die einen re- oder upcyclen, finden sich an anderer Stelle Lifestyle-Produkte aus langlebigen und nachwachsenden Materialien, wie Decken aus Bananenfasern oder Leuchten aus Heu und Blüten. Maritim daher kommen Kissen und Poufs im angesagten Knotentrend, die sowohl drinnen als auch draußen ein echter Blickfang sind.

 

Die nächste Winter-Nordstil findet vom 15. bis 17. Januar 2022 und die nächste Sommer-Nordstil vom 23. bis 25. Juli 2022 statt.

 

www.nordstil.messefrankfurt.com

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen