• Christine Dicker

Ab ins Wachstuch!

- PRODUKTE -

 

Bienenwachstücher ersetzen immer öfter die Frischhaltefolie aus Kunststoff. Aber auch bei den Wachstüchern sollte man einiges beachten – zum Beispiel, dass alle Bestandteile Bio sind. Das Münchner Unternehmen Speisekleid legt bei seinem Sortiment darauf und die Regionalität großen Wert.

Die beiden Speisekleid-Inhaber Uta und Max Neisen produzieren mit ihrem siebenköpfigen Team die Bienenwachstücher von Hand in München. Bei den verwendeten Materialien wird auf Regionalität geachtet: das Bienenwachs hat Bio-Qualität und kommt aus Deutschland, größtenteils aus Bayern, das verwendete Tuch entspricht dem Ökotex100-Standard oder besteht aus Bio-Baumwolle, das Jojobaöl hat ebenfalls Bio-Qualität. Dazu kommt als weiterer Bestandteil das Baumharz. Durch die antibakteriellen Eigenschaften von Bienenwachs und Baumharz und die Atmungsaktivität der Bienenwachstücher halten sich Lebensmittel länger frisch. Die Wachstücher sind formbar und passen wie maßgeschneidert an jedes Lebensmittel oder um Schüsseln oder Gläser. Sie sind unter kaltem Wasser waschbar und können sogar eingefroren werden. Lediglich Hitze, rohes Fleisch und roher Fisch sollten vermieden werden.


Die Speisekleider gibt es in vielen verschiedenen Größen und in zahlreichen zeitgemäßen Designs. So finden sich im Sortiment schlichte, bunte und blumige Motive, ebenso thematische Motive für Heimatverbundene oder für Kinder und Familien.

www.speisekleid.de


#bessernachhaltig

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen