• Christine Dicker

Caru air – die CO²-Ampel aus der Schweiz

Aktualisiert: 16. Okt.

- PRODUKTE -

 

Seit Corona wissen wir, wie wichtig Lüften ist. Aber angesichts gestiegener Energiepreise will man gerade im Winter nicht länger die Fenster aufreißen, als nötig. Mit Caru air kann man ganz leicht kontrollieren, wann die Luft rein ist, bzw. wann wieder gelüftet werden muss.


Caru air ist nur 10 cm hoch und hat einen Durchmesser von 8,5 cm – integriert sich also in jedem Wohnraum. Das kleine Gerät zeigt mittels eines Leuchtstreifen, der sich rund um das Gerät zieht, an, wie der CO²-Gehalt im Raum ist. Grün steht für einen CO²-Gehalt unter 1000 ppm (parts per million), das heißt, die Luft ist frisch. Springt der Streifen auf Gelb, dann bewegt sich der CO²-Gehalt zwischen 1000 und 1400 ppm, also sollte gelüftet werden. Und wird der Streifen Rot, dann ist der CO²-Gehalt höher als 1400 ppm und dann bitte Fenster und Türen weit auf! Dieses Ampelsystem ist leicht verständlich und muss nicht erklärt werden. Gemessen wird der CO²-Gehalt mittels eines Sensors, das Betrieb wird mit Strom betrieben. Es ist weder eine Konfiguration noch eine Mobilfunk- oder Datenverbindung notwendig. Übrigens, frische Luft ist nicht nur gesund, sie hilft, sich zu konzentrieren.

Zudem können durch effizientes Lüften Heizkosten gespart werden. Und dass durch regelmäßiges Lüften die Menge an Aerosolen und damit die Ansteckungsgefahr, zum Beispiel vor Corona, gesenkt wird, das ist ja bekannt. Bei der Stiftung Warentest hat Caru air die Note 1,6 erhalten und damit bei einem Test von 26 Geräten am besten abgeschnitten. Caru air wurde in der Schweiz entwickelt und wird dort auch produziert. In Deutschland erfolgt der Vertrieb über Bernd Jacobi. Bernd.jacobi@caruhome.com

www.caruair.com

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen