top of page
  • AutorenbildChristine Dicker

Kumi – das neue Geschirr von blomus


 

Japan kann auf eine außergewöhnlich lange und erfolgreiche Geschichte in der Keramikherstellung zurückblicken. Dieses stolze Erbe ist in der neuen Geschirrserie Kumi von blomus sichtbar. Die Serie umfasst insgesamt 18 Teile, darunter traditionelle japanische Artikel wie die kleine Schale und Kanne für Sojasauce sowie die charakteristische Teetasse ohne Henkel, aber natürlich auch europäische Klassiker wie die Kaffee- und Espressotasse mit Untertasse - was Kumi ebenso vielseitig wie schön macht.

Die außergewöhnliche Haptik der Keramikstücke resultiert aus einer speziellen Technik - der so genannten reaktiven Glasur -, die oft kleine Unregelmäßigkeiten hervorruft und jedem Stück seinen eigenen Charme verleiht. Getreu der japanischen Philosophie des Wabi Sabi, nach der Schönheit nur im Unvollkommenen zu finden ist, werden diese hübschen kleinen Flecken nicht als Makel, sondern als besondere Merkmale betrachtet. Das Gleiche gilt für die unvermeidlichen Kratzer und anderen Gebrauchsspuren, die mit der Zeit auf der zart glasierten Oberfläche entstehen, wenn die Teller, Schalen und anderen Keramikgegenstände im täglichen Gebrauch sind.


Kumi, der Name leitet sich vom japanischen Wort für ewige Schönheit ab, wurde vom blomus Designteam entworfen. Das Geschirr ist in zwei Farben erhältlich: einem weichen, sanften Fungi und einem dunklen, kräftigen Espressobraun.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Tropffrei

bottom of page