top of page
TS_AZ_tischgespraeche_bp_webbanner_979x203px_2024-03-09_v02_rj.jpg
  • AutorenbildChristine Dicker

Neue Espresso-Kaffeemaschine von Smeg

- PRODUKTE -

 

Runde Formen waren schon immer das Erkennungszeichen der Smeg Designlinie im Stil der 50er Jahre. Mit ihrer fließenden taillierten Silhouette ist auch die neue Siebträger-Espressomaschine wieder unverwechselbar „made in Italy“. Farblich fügt sich die neue Maschine wieder elegant in die für Smeg typische Farbharmonie ein: Sie präsentiert sich in Schwarz oder Weiß, in Rot sowie in Creme, Pastellblau, Pastellgrün oder Cadillac Pink.

Technisch hat die in Italien gefertigte Espressomaschine ebenfalls einiges Neues zu bieten. Neben dem klassischen einfachen oder doppelten Espresso sind nunmehr über eine hinterleuchtete Menüführung zusätzliche Funktionen per Tastendruck auswählbar, die auch das Brühen eines weniger kräftigen Caffè oder Espresso lungo ermöglichen. Dann verlängert sich automatisch die Wassermenge beim Brühvorgang durch den Siebträger in stilecht kleine Espressotassen – oder in ein schlankes Latte-Macchiato-Glas.


Wie schon das Vorgängermodell erzeugt die Maschine mit 15 bar Pumpendruck einen gleichmäßig cremigen Kaffee. Für den idealen Genuss lassen sich drei Wasserhärtegradstufen sowie drei Kaffeetemperaturen einstellen. Dank dem Thermoblock-Heizsystem ermöglichen getrennte Wasser- und Dampf-Kreisläufe zudem ein rasches und jederzeit perfektes Milchaufschäumen über die optimierte Dampflanze. Wer konsequent Strom sparen möchte, schaltet das Gerät nach dem Bezug des Kaffees am besten direkt aus. Weil das aber gerne mal vergessen wird, ist es nun möglich die automatische Standby-Zeit der Maschine auf 10 min., 30 min., oder auf 1 Std. einzustellen.


Zusätzlich zur Espresso-Kaffeemaschine hat Smeg auch eine Kaffeemühle und einen Milchaufschäumer im Programm, in gleichen Farben und im passenden 50s Style Design.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page