• Hartmut Kamphausen

EK plant Messen nur noch hybrid

- MESSEN -

Die dänische Modemesse CIFF, die niederländische Modemesse Modefabriek und die digitale Plattform Fashion Cloud aus Hamburg wollen im Sommer mit der Digital Fashion Week Europe die "größte digitale Messe Europas" ausrichten. Als Unterstützer mit dabei: die EK Servicegroup. Für die Bielefelder geht es neben der Präsenz darum, weitere Erfahrungen mit digitalen Messeformaten zu sammeln und die EK Live als hybride Veranstaltung weiter zu perfektionieren.


„Wir sind immer dort mit einem Messestand vertreten, wo auch unsere Handelspartner sind“, heißt es aus Bielefeld. Durch die Sortimentsbreite der EK Servicegroup kommt hier eine große Zahl von Veranstaltungen zusammen. Das galt sowohl für klassische Präsenzmessen wie inzwischen auch für digitale Veranstaltungen: „Die Digital Fashion Week Ende Mai ist für uns ein fester Bestandteil unseres Messekalenders, wie auch zum Beispiel die Teilnahme an Präsenzmessen wie der Ambiente in Frankfurt, der IFA in Berlin oder rein digitalen Messen wie die letzte Insight-X im Bereich Schreibwaren“, so die EK. Auf der Digital Fashion Week zeigt die Einkaufsorganisation ihre Eigenmarkenkollektionen in Damen-, Herren- und Kindermode sowie die Aktivitäten zum Thema Nachhaltigkeit und die Leistungen zur Digitalisierung des Einzelhändlers.


Neben der reinen Präsenz geht es den Bielefeldern aber auch um die Weiterentwicklung der eigenen Kompetenzen im Bereich der Online-Messe-Präsenz. Dass es als Alternative von Präsenzmessen oft eher digitale Kongresse als digitale Messen gibt, ist für die Einkaufsorganisation nur bedingt zufriedenstellend: „Leider gibt es aber noch nicht so viele digitale Messen neben unseren EK Live- und EK Fun-Messen. Deshalb nutzen wir auch jede Chance, um unsere Kompetenz weiterzuentwickeln, auf Messen mit einem Online-Messestand als EK auszustellen. Also nicht Ausrichter einer Messe zu sein, sondern Aussteller auf einer digitalen Branchenmesse.“


Die EK sieht sich durch die gemachten Erfahrungen gut aufgestellt: „Mit der EK Live im Herbst 2020 haben wir sehr erfolgreich eine erste hybride Messe durchgeführt, physisch in Bielefeld und digital im Netz. Mit den coronabedingt rein digitalen Messen EK Live im Januar und der EK Fun im April 2021 haben wir unsere Kompetenz in der Durchführung digitaler Messen deutlich weiterentwickelt“, so die EK. Zu den Messen waren bis zu 250 Aussteller und jeweils mehrere tausend Online-Besucher präsent. Die digitalen Messeveranstaltungen der EK bieten Ordermöglichkeiten, Video-Livestreams, Live-Chats, Kommunikationsflächen und sogar eine digitalen Messeparty. „Wie wir Messen erfolgreich digital durchführen, wissen wir also“, heißt es selbstbewusst aus Bielefeld.


Die EK Servicegroup plant seit Sommer 2020 jede Messe hybrid. Die Hoffnung ist jetzt, dass die nächste Messe, die EK Live vom 14. bis zum 17. September, „hoffentlich“ auch physisch in Bielefeld stattfinden darf. Vorgesehen ist für den Septembertermin aber schon jetzt eine Kombination aus digitalen und Präsenztagen: „Der erste Tag, Dienstag der 14. September, wird rein digital sein. Die mittleren Tage, 15. und 16. September, planen wir digital und vor Ort in Bielefeld. Und der Abschlusstag, der 17. September, ist dann wieder rein digital. So kann sich jede Händlerin und jeder Händler aussuchen, was ihm oder ihr besser passt: Messebesuch digital oder in unserem EK Messezentrum in Bielefeld.“ Und vielleicht bietet sich auch die Kombination an: Vorbereitung digital, Gespräche und Ordern vor Ort – so, wie es viele Konsumentinnen und Konsumenten bei ihrem Einkauf auch handhaben.


www.ek-servicegroup.de

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen