• Christine Dicker

Servietten aus Gras von Fasana

Aktualisiert: 19. Mai

- PRODUKTE -

 

Servietten gehören zu einem schön gedeckten Tisch dazu. Die Fasana GmbH stellt auch Servietten her, die nicht nur aus Zellstoff, sondern aus alternativen nachhaltigen Rohstoffen hergestellt werden – wie zum Beispiel aus Gras. Gras ist ein schnell nachwachsender Rohstoff, den das Unternehmen aus der Region bezieht und für dessen Produktion deutlich weniger Wasser und Energie notwendig ist.

Es spricht vieles für den Rohstoff Gras: So sind keine chemischen Zusatzstoffe bei der Herstellung erforderlich, da Gras weicher ist und nur mechanisch aufbereitet werden muss. Zudem wird deutlich weniger Wasser benötigt, laut Fasana seien das nur 1 % der Wassermenge im Vergleich zu Zellstoff. Es wird auch deutlich weniger Energie gebraucht. Noch ein Argument: Zellstoff kommt zum Beispiel aus Finnland, während das Gras aus einem Umkreis von 100 km des Unternehmenssitzes in Euskirchen bezogen wird. Dadurch entstehen deutlich weniger Co2-Emissionen beim Transport. Übrigens, häufig wird kritisiert, dass die Servietten in einer Klarsichtfolie verpackt sind. Dem sollte man entgegnen: Dies zu 100 % recycelbare Verpackung schützt die Servietten, gleichzeitig können die Motive wirken. Denn letztlich sollen Servietten auch optisch was hermachen und den Verbraucher ansprechen.


Fasana setzt bei den Servietten auf Gras auf einen natürlichen Farbton mit deutlich sichtbaren Graselementen. Auch die Motive sind darauf abgestimmt – Pflanzen und Blüten bestimmen das Bild. Zum Druck werden aus Wasser basierte Farben verwendet.

www.fasana.com


#bessernachhaltig

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen