top of page
  • AutorenbildChristine Dicker

Windhunde und die KPM

- PRODUKTE -

 

Die LAB-Kollektion von KPM Berlin bietet viele Möglichkeiten. Jetzt kommt eine neue Variante auf den LAB-Bowls dazu: Die mehrfach ausgezeichnete Leipziger Künstlerin und Comiczeichnerin Anna Haifisch hat die Windhunde von Friedrich dem Großen aus Porzellan gebracht.

Und das kam so: Friedrich der Große hatte zwei große Lieben: Porzellan und Hunde. Seine letzten Worte galten Superbe, seiner Lieblingshündin, die treu an seinem Sterbebett ausharrte. Haifisch kombinierte Friedrichs Faibles nun auf den Bowls der LAB-Kollektion – als humorvolle Kombination aus Leidenschaft und Geschichte. Biche, Alcmène, Hasenfuß, Thisbe, Phillis, Arsione und Suberbe – Friedrichs sieben Windspiele springen, spielen und jagen nun in zarten blauen Linien auf weißem Grund. In ihrer spitzschnäuzigen Filigranität erinnern sie dabei nicht zufällig an Vögel. Denn: nicht nur Haifisch widmet sich künstlerisch am liebsten gefederten Motiven, auch Friedrich wusste: „Ein Idiot, der bis heute nicht erkannt hat, dass das Windspiel gar kein Hund ist, sondern ein vierbeiniger Vogel.“


Beim Medium Porzellan spielen (ähnlich wie bei Haifischs sonst bevorzugten Medium Papier) Reinheit, Weißgrad und Härte eine große Rolle. „Wenn eine Tuschefeder widerstandslos und nass über eine glatte Oberfläche gleitet, gibt es nichts Zufriedenstellenderes für mich“, resümiert die Künstlerin.

Der glasierte Part der LAB Bowls bot dabei für Haifisch den perfekten Untergrund: ihre Entwürfe trug sie von Hand mit Feder und Farbe auf. Die Dekore der nun produzierte Edition wurden im Sinne der Künstlerin von der KPM-Meistermalerei in einem manufakturiellen Handdruckverfahren aufgetragen und sind damit sehr robust und spülmaschinengeeignet.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page