top of page
  • AutorenbildChristine Dicker

CreaTable - Trends für den Tisch

- HINTERGRUND -

 

Seit dem Jahr 2000 produziert und vertreibt Joachim Konzelmann Geschirr für den Haushalt und die Gastronomie. Beliefert hat er anfangs mit seinem Unternehmen vor allem den Versandhandel, vor gut 10 Jahren entstand dann mit CreaTable eine eigene Marke, mit der auch andere Märkte erschlossen wurden. Ich habe den Geschäftsführer und Eigentümer sowie seinen Gesamtvertriebsleiter Klaus Stöckl am Firmensitz in Kleinbittersdorf getroffen.


Wir treffen uns im Showroom von CreaTable, in dem die ganze Vielfalt des Sortiments zu sehen ist. Joachim Konzelmann erklärt mir, dass ein Großteil der CreaTable-Produkte zusammen mit langjährigen Partnern aus Polen und Portugal entwickelt und produziert wird, ein kleiner Teil des Sortiments kommt aus Fernost. Bis vor fünf Jahren bestand das Sortiment zu 90 % aus Porzellan. Doch dann wurden Sortimente aus Steinzeug und Steingut immer stärker nachgefragt, und diesen Markttrend hat CreaTable sehr schnell und erfolgreich umgesetzt.


Vor zehn Jahren wurde der heutige Firmensitz errichtet, neben dem Ausstellungsraum befinden sich hier die Büros für die Verwaltung, den Vertrieb und das Lager. Zusätzlich gibt noch drei Außenläger im Raum Saarbrücken. Insgesamt arbeiten bei CreaTable 50 Mitarbeiter.


War es anfangs eingangs der Versandhandel, so beliefert CreaTable heute verschiedene Zielgruppen: Dazu zählt in erster Linie der Möbelhandel, dazu kommen noch der Onlinehandel und der LEH sowie auch der klassische Fachhandel. Der nimmt aber laut Joachim Konzelmann bislang nur einen kleineren Teil ein. Erst in letzter Zeit arbeitet CreaTable an einem Sortiment für den Fachhandel und bleibt so seiner Strategie treu, für die verschiedenen Segmente jeweils unterschiedliche Produkte und Vertriebsstrukturen zu entwickeln.


Mittlerweile gibt es auch eine Vielzahl von Produkten für den Fachhandel. Dazu zählt laut Konzelmann zum Beispiel die Serie Yuki, das ist eine Serie aus Steinzeug mit einer reaktiven, intensiv leuchtenden Glasur im Digitaldruck. Yuki wurde bereits mit dem German Design Award 2023 ausgezeichnet. Auch Futuro wurde speziell für den Fachhandel entwickelt. Diese Serie besteht zu 90 % aus Recycling Material und zeichnet sich durch ihren handwerkliche Charakter und einem außergewöhnlichen und überraschenden Look aus.


Gutes Stichwort: Trends. In welche Richtung wird das gehen? Diese Frage beantwortet mir Joachim Konzelmann: „Ich gehe davon aus, dass es wieder mehr Motive auf den Geschirren geben wird, nachdem in den vergangenen Jahren vor allem farbiges Geschirr dominiert hat“. Der Inhaber sieht aber noch weitere Trends: „Es wird wieder mehr Eleganz auf den Tisch kommen, dazu gehört unter anderem auch weißes Porzellan, wie überhaupt das Material Porzellan wieder stärker kommen wird.“


Was genau heißt das für CreaTable? „Wir werden wieder mit dem Dekor Thema Blumen beschäftigt sein, mit dem Dekor Thema Zitronen – also alles, was wir so aus dem keramischen Bereich bereits kennen.“ Zum Einsatz kommt bei CreaTable dafür unter anderem der Digitaldruck, eine innovative Technik, welche bei dem Unternehmen bereits heute eingesetzt wird.


Und was tut sich sonst noch, will ich wissen. Zum Beispiel beim Thema individuelle Geschirrzusammenstellung? „Es geht heute mehr um die Einzelteile, es geht auch darum, dass man nicht immer die Familie komplett zuhause hat, sondern es geht um kleinere Einheiten für zwei oder für vier Personen,“ erläutert Joachim Konzelmann. Ein aktueller Trend ist es, zu jedem Gericht den passenden Teller anzubieten. Die Individualisierung der Speisen ist gefragt und das Geschirr muss multifunktional sein, wie z.B. die Schale für die Suppe oder das Müsli.

 

Wobei wir beim Megathema Bowls wären - die Zeitschriften sind voll mit Gerichten für Bowls, Poke Bowls, Buddha Bowls, egal was auch immer. CreaTable bedient dieses Thema mit einem Riesenangebot. Denn laut Joachim Konzelmann sind Bowls genau das, was angesagt ist. „Wir dürfen nicht vergessen: Das Essen bestimmt die Tischkultur. Unser Konsum bestimmt, welches Geschirr wir brauchen“.


So wie der Pasta- und Pizzateller vor 25 Jahren ein Riesentrend war, so hat sich heute die Esskultur noch einmal verändert durch die Bowls, aber auch durch viele neue Gerichte aus aller Welt. „Das verändert unsere Esskultur und damit auch unser Geschirr. Damit ist auch klar, wohin der Trend geht.“


Bei dem mehr als 3.500 Artikeln umfassenden Sortiment bietet CreaTable aber für jeden Geschmack etwas an. Wobei es einen Dauerbrenner gibt, und das ist Gschirr mit einer schwarzen Glasur. Darüber hinaus seien auch reaktive Glasuren ein Trend. „Wir waren einer der ersten in der Branche“, sagt Joachim Konzelmann. „Reaktive Glasur ist aber nicht gleich reaktive Glasur – das sieht man zum Beispiel an unserer Serie Caldera: Bei der verwenden wir drei Glasuren, zwei davon sind reaktiv. Nur durch diese drei Glasuren bekommt man den Effekt der Tiefe so hin. Das ist eine Frage der Technik und des Knowhows.“


Und dann führt mich Hans-Joachim Konzelmann noch abschließend durch „seinen“ Showroom, zeigt mir die zahlreichen Produkte, das Lager und den großzügigen Schulungsbereich, der zum Beispiel für Produktschulungen zur Wareninszenierung genutzt wird. In Kleinblittersdorf wird also weiter an Neuentwicklungen gearbeitet. Viele davon wurden übrigens nach einer vierjährigen Pause wieder auf der Ambiente gezeigt. Wie Klaus Stöckl berichtet, seien die Reaktionen der Besucher sehr gut gewesen, es wurde gut geordert.




0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page